Andere Bezeichnungen für Arteriosklerose sind Gefäßverengung oder Verkalkung. Zwar verbinden viele mit dem Begriff Verkalkung eine überdurchschnittliche Vergesslichkeit und stellen sich vor, dass der Kalk im Gehirn rieselt.

Es geht aber um Ablagerungen von Kalk in den Gefäßen, die für eine Unterversorgung des Gehirns mit Blut und entsprechend mit Sauerstoff verantwortlich sind. Diese Unterversorgung führt zu Verminderung von Gedächtnisleistungen und Konzentration. Daher hat das Wort Verkalkung für eine gewisse Vergesslichkeit durchaus seine Berechtigung, nur sind die Verkalkungen an anderer Stelle als dort, wo sie vermutet werden.


Gefäßverengung – Risikofaktor für Infarkte, Schlaganfälle und Demenz

Fett und Kalk lagern sich als Plaque an den Gefäßwänden der Arterien ab. Die Gefäßwände werden dadurch dicker und verlieren ihre Flexibilität, weil die Ablagerungen die Gefäßwand starrer machen. Innen verringert sich der Durchmesser und der Blutfluss wird behindert. Zum Einen ist ein erhöhter Druck nötig, um das Blut durch die Verengten Gefäße zu pressen und die Gefahr, dass Ablagerungen sich lösen und ein Gefäß verstopfen, steigt. Kommt es tatsächlich dazu, dass ein Thrombus ein Gefäß verschließt, ereignet sich ein Infarkt.

Herzkreislauferkrankungen werden vorwiegend durch Arteriosklerose verursacht. Herzinfarkte, sogenannte Raucherbeine und die Schaufensterkrankheit, sind ebenso Folgen von Gefäßverengungen wie Schlaganfälle. Problematisch ist, dass diese Krankheit am Anfang ziemlich unbemerkt bleibt. Mit dem Bemerken erster Symptome haben sich die Ablagerungen meist schon gebildet.

Gesundheitsvorsorge mit Messer und Gabel

Die Ernährung spielt für viele Erkrankungen eine große Rolle und Fehlernährung ist eine der Hauptursachen für die meisten sogenannten Alterserkrankungen. Natürlich steht auch die Arteriosklerose auf der Liste dieser ernährungsbedingten Spätfolgen. Mit ein wenig Achtsamkeit und der bewussten Auswahl der Lebensmittel, speziell der Öle und Fette, kann hier wirklich viel bewirkt werden.

Kürbiskernöl hat einen hohen Anteil an mehrfach ungesättigten Fettsäuren und bietet sich damit förmlich an, wenn es darum geht, Blutfettwerte positiv zu beeinflussen und Arteriosklerose und hohem Blutdruck vorzubeugen.

Besonders zum Tragen kommt in Bezug auf Arterioskleroseprophylaxe die gute Schutzwirkung des Kübiskernöls vor freien Radikalen. Im Cholesterinspiegel wird ein enger Zusammenhang mit der Entstehung von Arteriosklerose gesehen, so dass der Gehalt an Linolsäure und Phytosterinen im Kürbiskernöl seine vorbeugende Wirkung untermauert.

Fazit

Durch Arteriosklerose hervorgerufene Schlaganfälle, Herzinfarkte und Durchblutungsstörungen in den Gliedmaßen lassen sich vermeiden. Vorbeugend wirkt der Konsum von Kürbiskernöl diesen Befunden entgegen. Doch selbst bei Vorliegen dieser Erkrankungen kann ein Umstieg auf eine gesunde Ernährung helfen, erneuten Herz-Kreislaufereignissen vorzubeugen und durch eine Besserung der Blutwerte, das Risiko von weiteren Gefäßverengungen senken. Kürbiskern statt bitterer Medizin ist also die Devise.

Natrea Bio Kürbiskernöl aus der Steiermark | kaltgepresst  100% reines BIO-Öl  in 250 ml...
9 Bewertungen
Natrea Bio Kürbiskernöl aus der Steiermark | kaltgepresst 100% reines BIO-Öl in 250 ml...
  • kaltgepresstes, qualitativ hochwertiges und reichhaltiges BIO-Kürbiskernöl
  • Kürbiskernöl eignet sich besonders gut zu Salaten, Fleisch- und Gemüsegerichten, Suppen und zu Süßspeisen. Außerdem wird es zur Pflege bei trockener Haut sowie gegen Schwangerschaftsstreifen...
  • 100% reines steirisches Kürbiskern Öl
  • ohne Zusatzstoffe, nicht raffiniert

Hinweis: Aktualisierung am 15.11.2018 über Amazon Product Advertising API. Daten und Preise können sich ggf. geändert haben. Über das Amazon.de Partnerprogramm verdienen wir Provisionen für qualifizierte Käufe.

Hinweis: